Sind Pappbecher sicherer als Plastik?

Wir alle wissen, dass Plastik kein nachhaltiges Material ist, aber was ist mit Papier? Pappbecher sind weniger haltbar und haben oft eine kürzere Lebensdauer als Plastik. Die gängigste Art von Pappbechern wird aus recyceltem Papier hergestellt, was bedeutet, dass sie eher mit Giftstoffen kontaminiert sind.

Einweg-Pappbecher und Plastikbecher werden weithin für die Einnahme von Heißgetränken wie Kaffee und Tee verwendet und sind nicht sicher für die Gesundheit, so Experten. Da Einwegbecher aus Papier bestehen und mit Kunststoff oder Wachs beschichtet sind, um zu verhindern, dass Flüssigkeit ausläuft oder durch das Papier sickert, sind Gesundheitsrisiken unvermeidlich.

Pappbecher wären sicherer gewesen, wenn sie mit pflanzlichen Harzen ausgekleidet wären. Da die meisten Becher jedoch mit einer dünnen Kunststoffschicht ausgekleidet sind, könnte dies zu gesundheitlichen Problemen führen.

Was macht Pappbecher gefährlich?

Es wäre nicht möglich, die in den Bechern verwendeten Materialien zu identifizieren. Die Kunststoffschicht laugt Chemikalien aus, wenn heiße Flüssigkeiten hineingegossen werden, was Krebs verursachen könnte, wenn sie Bisphenol A (BPA) enthält. Diese harsche Chemikalie ahmt das Gen nach und verursacht bei Frauen Brustkrebs.

Mit Polyethylen (PE) beschichtetes Papier vom Typ Indobev oder Nanobev wird für die Herstellung von Pappbechern verwendet. Obwohl PE einer gewissen Hitze standhält, könnte es dennoch schmelzen, wenn die Hitze des Getränks die Grenzen überschreitet. 

Experten sagen, dass, wenn sie kein Wachspapier verwenden, die Flüssigkeit ausläuft. Aus diesem Grund wird trotz offensichtlicher Gefahren hochschlagfestes Polystyrol für die Herstellung von Einwegbechern verwendet. 

Fertigung und Umweltbelastung

In den letzten Jahrzehnten haben sich umfangreiche Veränderungen in der Herstellung von Papier und Kunststoff Becher. Nach Angaben der Environmental Protection Agency (EPA) hat die Papierherstellung von 1960 bis 2007 um mehr als 300% zugenommen. 

Ihre Zahlenschätzungen für die Kunststofferzeugung sind im gleichen Zeitraum um über 7.000 Prozent gestiegen. Aber während die Herstellung dieser Artikel viel Energie erfordert, endet die Umweltbelastung nicht dort. 

Über 1 Million Tonnen des im Jahr 2007 erzeugten Papiers wurden für die Herstellung von Pappbechern und -tellern verwendet. Wir alle wissen, wie die meisten davon enden - unsachgemäß entsorgt und auf Mülldeponien gelassen. 

Schlimmer noch: Es wurden satte 800.000 Tonnen Plastikbecher und -teller hergestellt, von denen die meisten noch im selben Jahr ihr Ende im Müll fanden.

Recycling von Einwegbechern

Pappbecher haben einen Vorteil gegenüber Plastikbechern: ihre biologische Abbaubarkeit. Während sie sich mit der Zeit abbauen, ohne der Umwelt zu schaden, bauen sich Plastikbecher erst nach vielen, vielen Jahren ab. Gleichzeitig ist ihre Auswirkung auf Mülldeponien ein ständiges Problem, angesichts der immensen Menge an Bechern, die jährlich produziert werden.

Auf der anderen Seite können sowohl Kunststoff- als auch Papierbecher aus recycelten Materialien hergestellt werden, was durchaus sinnvoll ist. Das macht sie zu einer besseren Option für die Umwelt als solche, die mit konventionellen Techniken und Materialien hergestellt werden. Die Verwendung von recycelten Materialien spart eine Menge Energie, da die Notwendigkeit der Rohstoffgewinnung entfällt.

Recycling Einwegbecher könnte auch die Abfallmenge reduzieren, die auf Mülldeponien landet. Umfragen zeigen, dass über 80 Prozent der US-Bevölkerung einfachen Zugang zu Recyclingprogrammen und -zentren haben. Doch trotz der bequemen Verfügbarkeit von Recycling-Optionen, Menschen recyceln selten Papier- oder Plastikbecher.

Für den Durchschnittsverbraucher werden diese Umweltprobleme oft durch die Einsparungen aufgewogen, die Plastik- und Papierbecher bieten. Sie sind nicht nur bequem zu verwenden, sondern der Kauf in großen Mengen bedeutet, dass sie mehr sparen. 

Lebenszyklus-Bewertungen

Der einzige Aspekt, der Pappbecher von Plastikbechern unterscheidet, ist ihre biologische Abbaubarkeit. Aber bei der Wahl der grüneren Option müssen wir ihre sogenannten "Ökobilanzen" bewerten. 

Mit anderen Worten: Wir müssen die Vor- und Nachteile abwägen, einschließlich der möglichen Umweltauswirkungen, des Kohlenstoff-Fußabdrucks, der Auswirkungen auf die globale Erwärmung, des Ressourcenverbrauchs, der schädlichen Chemikalien oder des Ozonabbaus, den sie verursachen könnten.

Was die meisten Menschen in der Debatte um Plastik vs. Papier oft übersehen, ist, dass Styropor auch Plastik ist. Es ist in der Tat einer der giftigste Kunststofftypen der Menschheit bekannt.

Kunststoffbecher belasten laut ihrer jeweiligen Ökobilanz die Umwelt genauso stark wie Papierbecher. Allerdings haben Pappbecher einen geringeren CO2-Fußabdruck, da sie bei der Herstellung weniger Energie benötigen.

Häufige Fragen zur Sicherheit von Pappbechern im Vergleich zu Plastik

Sind Pappbecher gesund?

Pappbecher sind nicht so gesund, wie wir denken. Es hängt weitgehend davon ab, woraus der Pappbecher hergestellt ist. Pappbecher variieren im Material, manche sind mit Wachs ausgekleidet, Polyethylen-Kunststoffoder pflanzliches Material. Da Pappbecher jedoch weniger stabil sind als Kunststoffbecher, vermischen sich beim Einfüllen heißer Flüssigkeiten natürlich die aggressiven Bestandteile mit den Getränken. 

Sind Plastikbecher besser als Pappbecher?

Nicht wirklich. Mehrere Studien zeigen, wie ähnlich die Umweltauswirkungen von Papier- und Plastikbechern sind - wenn alle Faktoren berücksichtigt werden. Während Pappbecher weniger giftig sind und schneller auf der Mülldeponie verrotten, verbrauchen Plastikbecher bei der Herstellung tatsächlich weniger Energie und Wasser. 

Wie schlecht sind Pappbecher für die Umwelt?

Die Wiederverwertbarkeit von Pappbechern ist umstritten. Wir alle dachten, sie seien eine bessere Wahl als Plastikbecher, aber sie stellen sich in gewisser Weise als schlechter heraus. Abgesehen davon, dass die Herstellung von Pappbechern viel Energie und andere natürliche Ressourcen erfordert, tragen sie auch zu unserem zunehmenden Deponievolumen und sogar zu unserem Problem der Wasserverschmutzung bei. Die meisten Pappbecher sind auch nicht aus reinem Papier, sondern müssen mit Kunststoff ausgekleidet werden, um für den Gebrauch geeignet zu sein.

Es ist leicht, an Pappbecher als bessere Alternative zu Einweg-Plastikbechern zu denken. Aktuelle Informationen zeigen jedoch, dass dies nicht wirklich der Fall ist. Da Pappbecher mehr Wasser und Energie verbrauchen, kann ihr Umwelteffekt schlechter sein als der von Plastikbechern. 

Sind Pappbecher sicherer als Plastik?
de_DEDeutsch